logo_jh512x512

Die faszinierende Verbindung zwischen modernem Feng Shui und dem Mittelalter

  1. Einleitung
  2. Die Bedeutung des Gleichgewichts
  3. Die Rolle der Natur und San He (die Kunst der Landschaft im Feng Shui)
  4. Symbolik und Mystik
  5. Die Rolle der Farben
  6. Die Anordnung von Möbeln und Gegenständen
  7. Die Bedeutung von Licht und Luft
  8. Beispiel Weihnachtsmarkt in Esslingen am Neckar
  9. Die Unterschiede zwischen dem mittelalterlichen und dem modernen Feng Shui
  10. Fazit

Willkommen zu einem faszinierenden Ausflug in die Welt des Feng Shui im Mittelalter. Als erfahrene Feng Shui Meisterin möchte ich Ihnen heute die spannenden Aspekte dieser Lehre in dieser äußerst interessanten Zeit teilen. Lassen Sie uns gemeinsam entdecken, wie die Menschen im Mittelalter ihre Umgebungen gestaltet und harmonisiert haben, um ein Gleichgewicht von Energie und Wohlbefinden zu erreichen. Es ist sehr interessant, wie die Menschen damals im Mittelalter gelebt haben und worauf sie geachtet haben. Das wird viele von uns überraschen: Im Mittelalter spielte Feng Shui eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Gebäuden und der Schaffung harmonischer Umgebungen. Es war eng mit der chinesischen Philosophie und der natürlichen Welt verbunden und basierte auf dem Energiefluss und der Harmonisierung von Räumen. Die Menschen im Mittelalter glaubten fest daran, dass die Umgebung und der Standort eines Hauses oder Gebäudes direkte Auswirkungen auf die Lebensenergie, auch als „Qi“ oder Prana bekannt, haben können. Daher war es von großer Bedeutung, die energetischen Aspekte eines Ortes zu berücksichtigen, um die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Bewohner zu verbessern.

Die Platzierung eines Gebäudes in Bezug auf Berge, Gewässer und natürliche Merkmale beeinflusste den Energiefluss. Das ist bis heute auch so geblieben. Symbole und Ornamente wurden ebenfalls verwendet, um die Energie in einem Raum zu lenken. Glückssymbole und spirituelle Artefakte wurden verwendet, um positive energetische Schwingungen zu erzeugen und das Wohlbefinden der Bewohner zu fördern.

Im Mittelalter glaubten die Menschen fest daran, dass die Umgebung einen direkten Einfluss auf ihr Wohlbefinden und ihre Lebensqualität hat. Ähnlich wie heute war das Ziel, das Gleichgewicht von Yin und Yang zu erreichen, um harmonische Energieflüsse zu schaffen. Durch die bewusste Gestaltung von Räumen und Häusern wurden verschiedene Aspekte berücksichtigt, um eine positive Energie zu fördern. Auch in den modernen Wissenschaften hat es sich gezeigt, dass das Gleichgewicht in vielen Bereichen eine zentrale Rolle spielt für unser Wohlbefinden. Wir müssen beispielsweise darauf achten, dass das Verhältnis von Arbeit und Erholung in einem ausgewogenen Verhältnis steht. Zu viel Arbeit ist genauso schädlich wie unerledigte Aufgaben, die uns bewusst oder unbewusst belasten. Genauso wichtig ist die Ausgewogenheit der fünf Elemente (siehe Blogbeitrag zu allgemeinen Themen zu Feng Shui).

Die Natur spielte im Mittelalter eine zentrale Rolle im Feng Shui. Die Menschen hatten ein tiefes Verständnis für die natürlichen Elemente und ihre Auswirkungen auf die Energie in ihrer Umgebung. Bäume, Flüsse und Berge wurden als Quellen von positiver Energie betrachtet und in die Gestaltung von Häusern und Gärten einbezogen. Bei den Bergen spielte es auch eine wichtige Rolle, ob die Berge begrünt oder kahl waren, spitz zulaufend oder eher rund. Hier verwenden wir San He, eine einzigartige Lehre im Bereich des Feng Shui, die sich speziell mit der Gestaltung und Nutzung der Landschaft befasst. San He, was übersetzt „Drei Harmonien“ bedeutet, basiert auf der Idee, dass die natürliche Umgebung eine wesentliche Rolle bei der Schaffung von positiver Energie spielt. San He spielt eine bedeutende Rolle im Bereich des Feng Shui, indem es die Landschaftsgestaltung in den Fokus rückt. Mit den Lehren von San He können Menschen ihre Lebensräume optimieren und eine positive Energiequelle für ein erfülltes Leben schaffen. Die Verbindung zur Natur war ein wesentlicher Bestandteil der mittelalterlichen Feng Shui Praktiken und ist es auch heute geblieben.

Im Mittelalter waren Symbolik und Mystik sehr eng mit dem Alltag verbunden. Dies spiegelte sich auch in den Feng Shui Praktiken wider. Symbole und Amulette wurden verwendet, um positive Energie anzuziehen und negative Einflüsse abzuwehren. Die Menschen glaubten fest daran, dass bestimmte Symbole und Zeichen eine schützende Wirkung hatten und das Wohlbefinden unterstützten. Tatsächlich benutzen wir bestimmte Figuren sehr gerne auch in modernen Feng Shui. Haben Sie schon einmal von Qilin gehört? Sie stehen als Symbole für positive Energien und Schutz. Oder von WuLous? Ein Wu Lou ist ein traditionelles chinesisches Symbol für Gesundheit und Wohlbefinden und wenn sie paarweise aufgestellt werden, ist ihre Wirkung am effektivsten.

Farben hatten im mittelalterlichen Feng Shui eine wichtige Rolle. Jede Farbe wurde mit bestimmten Eigenschaften und Energien in Verbindung gebracht. Zum Beispiel wurde Blau als beruhigend und entspannend angesehen und mit Spiritualität verbunden, während Rot für Energie, Wohlstand, Liebe und Leidenschaft stand. Die Menschen wählten ihre Farben sorgfältig aus, um eine harmonische Balance zu schaffen und die gewünschten Energien in ihren Räumen zu fördern. Bestimmte Farben wurden als förderlich für gezielte Zwecke verwendet, während andere vermieden wurden. Auch die moderne Wissenschaft und Psychologie hat den Einfluss von Farben auf unser Befinden bestätigt. Es lohnt sich daher sehr, sich bei der Raumgestaltung mit der Farbgestaltung zu beschäftigen. Die in der heutigen Zeit oftmals ausschließlich verwendete Farbe Weiß ist bedenklich zu sehen. Ein vollständig weiß gestrichenes Haus oder Wohnung bewirkt eine unbewusste Gleichschaltung der Zimmer und es ist keine gezielte Raumwirkung auf uns zu erreichen. In der Praxis bedeutet es nicht, dass ein Raum komplett in einem bestimmten Farbton gestrichen werden muss, sondern meist reicht es aus, einen Teilbereich ganz gezielt zu gestalten. Hier setzt die Feng Shui Beratung an.

Auch die Anordnung von Möbeln und Gegenständen war im mittelalterlichen Feng Shui von großer Bedeutung. Durch eine bewusste Platzierung wurde angestrebt, den Energiefluss zu optimieren und ein harmonisches Umfeld zu schaffen. Dies umfasste auch die Vermeidung von Unordnung und das Schaffen von klaren, offenen Räumen, um eine positive Energiezirkulation zu ermöglichen. In der heutigen Zeit haben wir meistens offene Räume und daher ist es bedeutungsvoll, die Anordnung der Möbel ganz gezielt zu wählen. Ich stelle immer wieder fest, dass oftmals zu viele Möbel im Raum aufgestellt werden. Der Raum wirkt dann nicht mehr einladend und erholsam, sondern eng und erdrückend. Auch hier zeigt sich der direkte Zusammenhang zwischen Raumgestaltung und unserem Wohlbefinden. Im modernen Feng Shui achten wir sehr auf abgerundete Kanten bei Möbeln.

Im Mittelalter waren Licht und Luft essenzielle Elemente für das Wohlbefinden. Die Menschen sorgten dafür, dass ihre Räume ausreichend natürliches Licht und frische Luft erhielten. Dies wurde durch die Positionierung von Fenstern und Türen sowie die Verwendung von Vorhängen und Vorrichtungen zur Kontrolle des Lichteinfalls erreicht. Durch diese Praktiken wurde eine gesunde und belebende Atmosphäre geschaffen. Zum Thema Licht und Beleuchtung empfehle ich Ihnen meinen separaten Blogbeitrag.

Nicht zu vergessen ist auch der bezaubernde Weihnachtsmarkt in Esslingen am Neckar. Jedes Jahr verwandelt sich die historische Altstadt in ein winterliches Märchenland. Hier können Sie eine einzigartige Mischung aus mittelalterlichem Charme und vorweihnachtlicher Atmosphäre erleben. Genießen Sie die festlich geschmückten Buden, probieren Sie regionale Köstlichkeiten und lassen Sie sich von den stimmungsvollen Lichtern verzaubern. Der Esslinger Weihnachtsmarkt ist ein wahrer Höhepunkt der Adventszeit und bietet eine wunderbare Gelegenheit, um die Verbindung zwischen Geschichte, Tradition und Feng Shui zu spüren.
Am letzten Tag habe ich dort meine Zeit verbracht, um einige Bilder aufzunehmen. In diesem Moment der Ruhe, in dem das Getümmel abnimmt und dennoch ein funkelnder Glanz bleibt. Mich hat es inspiriert, einen Blogartikel zu schreiben. Neben den mittelalterlichen Attraktionen und dem historischen Ambiente, konnte ich auch eine faszinierende Verbindung zum Feng Shui entdecken, dieses jahrhundertealte chinesische System zur harmonischen Gestaltung findet sich in den liebevoll dekorierten Ständen und Gassen des Weihnachtsmarktes wieder. Die Standplatzwahl, die Anordnung der Buden folgen den Prinzipien des Feng Shui. Geschützt von Wind und eingebettet zwischen die Häuser, findet der Weihnachtsmarkt seinen idealen Platz. Besonders faszinierend ist es zu beobachten, wie sich die Besucher und Besucherinnen wohl und sicher fühlen. Viele berichten von einem spürbaren Wohlbefinden und innere Ruhe und Zufriedenheit, während sie genüsslich den Markt durchstreifen und die festliche Stimmung genießen. Als leidenschaftliche Feng Shui Meisterin kann ich nicht anders, als diese Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu würdigen. Der Markt hat nun dieses Jahr seine Tore schon geschlossen, aber ich empfehle Ihnen wärmstens, den Markt im nächsten Jahr einmal zu besuchen.

Es gibt tatsächlich auch gewisse Unterschiede. Das moderne Feng Shui konzentriert sich stärker auf die energetischen Prinzipien. Zudem basiert es auf Erkenntnissen und Anpassungen, die im Laufe der Zeit entwickelt wurden, um den Bedürfnissen und Herausforderungen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden. Es ist zu betonen, dass sowohl das mittelalterliche Konzept als auch das moderne Feng Shui das gleiche Ziel haben, nämlich ein angenehmes Umfeld zu schaffen, dass das Wohlbefinden in uns Menschen unterstützt.

Feng Shui spielte im Mittelalter eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung und Harmonisierung von Räumen. Die Menschen dieser Zeit hatten ein tiefes Verständnis für die Verbindung zwischen ihrer Umgebung und ihrem Wohlbefinden. Durch die bewusste Anwendung von Feng Shui Prinzipien schufen sie harmonische und energetisch ausgewogene Lebensräume. Lassen Sie uns diese Weisheit in der modernen Zeit nicht vergessen und sie als Inspiration nutzen, um unsere eigenen Umgebungen zu gestalten und zu verbessern.

Ich wünsche uns allen frohe und gesegnete Weihnachten!

Und wie sich es gehört, verabschiede ich mich mit einer mittelalterlichen Grüßformel.

Jasminka Hepperle
Feng Shui Meisterin

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner